facebook

Metzgerei Baumann

Hofmark 6

84066 Mallersdorf-Pfaffenberg

Telefon: 08772 / 2 83

Telefax: 08772 / 9 10 15

E-Mail:

Steaklexikon

Steaksorten gibt es unzählig viele,

die je nach Steak aus den unterschiedlichsten Teilen des Rindes stammen.

Metzgermeister Klaus Baumann schneidet die Steaks gerne für Sie fachgerecht und küchenfertig zu.

 

  • Entrecote: stammt aus dem vorderen Stück des Rückens, der Hochrippe. Wird auch Zwischenrippenstück genannt.

  • Filet: ist ein sehr zarter, langer Musekelstrang, der sich im Lendenbereich auf beiden Seiten der Wirbelsäule entlangzieht. Da dieser Muskelbereich kaum genutzt wird, ist das Fleisch besonders zart und mager. Hieraus werden u.a. Filetsteaks geschnitten.
  • Hüftsteak: Das Hüftsteak kommt aus dem hinteren Teil der Hüfte. Das Fleischstück besteht aus zwei Teilen die mit einer Mittelsehne verbunden sind. Dieses wird entlang des Sehnenstrangs geteilt und anschließend portioniert. Die feine Marmorierung verleiht dem Hüftsteak den herzhaften Geschmack.
  • Porterhouse-Steak: ist ein Schnitt aus der Lende und wird mit dem typischen T-förmigen Knochen angeboten. Es ist somit auch größer als das T-Bone-Steak. Der Unterschied der beiden Steaks liegt im Filetanteil, das beim Porterhousesteak größer ist als beim T-Bone-Steak.
  • Rib-Eye-Steak: Das Steak wird aus dem vorderen Teil des Rückenstranges geschnitten. Die durch das Fleisch verlaufende Fettmarmorierung und der typische Fettkern, der auch als "Fettauge" bekannt ist, macht das Rib-Eye-Steak besonders saftig und geschmacksintensiv.
  • Rumpsteak: Stammt aus dem Roastbeef und wird aus dem hinteren Teil des Rückenstranges geschnitten. Es hat einen einseitigen schmalen Fettrand und eine gleichmäßige Fettmarmorierung. Der Geschmack ist sehr kräftig, das Fleisch sehr saftig.
  • Tenderloin-Steak: Steak aus dem Tenderloin (englische und amerikanische Bezeichnung für Filet).
  • T-Bone-Steak: Wird aus der Mitte des Rinderrückens geschnitten und hat einen typischen T-förmigen Knochen. Eine Seite Roastbeef, andere Seite Filet. Aber geringerer Filetanteil als beim Porterhouse-Steak.

 

Und so braten Sie Ihr Steak perfekt:

Das Steak eine Stunde vor dem Anbraten aus dem Kühlschrank nehmen.

Den Backofen vorheizen (80°C).

Als Bratfett nur Fette verwenden, die hocherhitzbar sind (z.B. Sonnenblumenöl).

Steak mit frischem Pfeffer aus der Mühle, einer Prise Salz und nach Geschmack mit Rosmarin und frischen Kräutern würzen.

Das Steak außen kurz, sehr heiß anbraten, damit es Farbe nimmt aber innen noch fast roh und saftig bleibt.

Zum saftigen Garen das Steak bei 80°C für ca. 40 Minuten in den Backofen schieben.

Die Garzeit ist von der Dicke des Steaks abhängig.

Das Steak aus dem Ofen sofort servieren und genießen!